Vorbeugende Maßnahmen

Fissurenversiegelung - warum eigentlich?

Alle Zähne mit einer zerklüfteten Oberfläche und Grübchen sind besonders kariesgefährdet. Denn die tiefen Fissuren bieten den Mundhöhlenbakterien gute Haftungsmöglichkeiten. Rund 50 Milliarden Bakterien sind die natürlichen Bewohner des "Biotops" Mund. Unter ihnen gilt der Streptokokkus mutans als der gefährlichste Karieserzeuger. Erhalten die Bakterien häufig Zucker oder Zuckerhaltige Speisen und Getränke, vermehren sie sich blitzschnell, und sie "produzieren" nicht nur zahnschädigende Säuren, sondern setzen sich auch wie eine zähklebrige Masse (Zahnbelag und Plaque) an den Zähnen fest. Der schützende Speichel kann die zahnstörenden Säuren nicht mehr wegspülen. Das ökologische Gleichgewicht in der Mundhöhle ist gestört:

Karies entsteht.

Durch Versiegelung der Zahnoberflächen, der Fissuren oder Grübchen erhalten die Zähne für viele Jahre einen wirksamen Schutz gegen Karies. Auch über den vom Gesetzgeber altersmäßig eingeschränkten Personenkreis hinaus (und für die übrigen bleibenden Zähne) ist aus zahnmedizinischer Sicht eine Fissurenversiegelung als besonders wirksamer Kariesschutz zu empfehlen.

  • 1) Die Zähne eines neunjährigen Kindes: Der 6-Jahresmolar, der große Milchmolar und der kleinebleibende Backenzahn (Prämolar)weisen Grübchen und Fissuren auf, die durch eine Versiegelung Wirkungsvoll gegen Karies geschützt werden können.
  • 2) Der Zahnschmelz, die härteste Substanz des menschlichen Körpers, zieht sich in die Fissur. Sie entsteht übrigens schon bei der Entwicklung des Zahnes. In der Tiefe der Fissuren bildet sich besonders leicht und meist unbemerkt Karies.
  • 3) Selbst beim Zähneputzen dringen die Borsten der Zahnbürste nicht bis in die Tiefe der feinsten Fissuren vor.

Wir versiegeln alle Fissuren der nicht gefüllten Zähne und verhindern damit Löcher.


Bewußte Ernährung

Niemals fehlen darf eine Ernährungsberatung. Wir erklären Ihnen die Auswirkung verschiedener Speisen und Getränke auf Ihre Gesundheit. Auf Wunsch auch individuelle Ernährungsberatung!

Kohlenhydrat- und Zuckerarme Kost ist für unsere Zähne am besten. Leider haben wir Menschen eine natürliche Vorliebe für "Süßes". Pro Kopf und Jahr nehmen wir etwa 40 Kilogramm Zucker zu uns!

Neben den Auswirkungen für unser Gewicht stellt der übermäßige Zuckerkonsum auch eine deutliche Gefahr für unsere Zähne dar: Karies. Achten Sie daher bitte sowohl auf vernünftige und ausgewogene Ernährung, als auch auf den Zeitpunkt und die Häufigkeit des Zuckerkonsums. Da für die Mundbakterien nicht die Menge, sondern die Häufigkeit des Zuckerverbrauchs entscheidend ist, sollte Süßes nicht über den ganzen Tag verteilt verzehrt werden.

Nach erfolgreichem Abschluss Ihrer Individual-Prophylaxe, sowie nach Beendigung Ihrer "Zahnsanierung" bieten wir Ihnen unser Recall-System an!